Abnahme bayerisches Jugendleistungsabzeichen bei der Freiwilligen Feuerwehr Unering

4. April 2019
Am Donnerstag den 04. April 2019 stellten sich Mitglieder der Feuerwehr Unering der Jugendleistungsprüfung

Die Bayerische Jugendleistungsprüfung zählt mit zu den anspruchsvollsten Herausforderungen für den Feuerwehrnachwuchs.

Die Leistungsprüfung dient zum Nachweis der Grundkenntnisse der Feuerwehrdienstvorschrift 3 (FwDV 3) "Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz", der Gerätekunde und der Unfallverhütungsvorschriften.

Dieser Aufgabe stellten sich am 04. April 2019 drei Feuerwehranwärter in Unering Johanna Berchtold, die beiden Quereinsteiger Markus Ackermann und Gabor Panajotow und als Auffüller unser stellvertretender Kommandant Martin Dierbach.

Die Jugendleistungsprüfung wird einmalig abgelegt.

Sie besteht aus je fünf Einzel- und fünf Truppübungen und der Beantwortung von 40 theoretischen Testfragen.

Unter den kritischen Augen der Schiedsrichter mussten folgende Aufgaben erledigt werden:

- Anlegen eines Mastwurfs

- Befestigen einer Feuerwehrleine an CM-Strahlrohr mit Schlauch

- Anlegen eines Brustbundes (Rettungsknoten)

- Auswerfen eines C-Rollschlauchs

- Zielwurf mit einer Feuerwehrleine

- Kuppeln von zwei Saugschläuchen

- Ankuppeln eines CM-Strahlrohrs an einen C-Schlauch

- Zielspritzen mit der Kübelspritze

- Erkennen und Zuordnen von Armaturen, Kupplungen und Zubehör

- Zusammenkuppeln einer 90m langen C-Leitung

Am Ende des Prüfungsmarathons nach etwa zwei Stunden wurde durch die Schiedsrichter die gute Nachricht verkündet, dass alle Teilnehmer die gestellten Aufgaben erfolgreich absolviert haben.

Johanna Berchtold bekam ihre Jugendleistungsspange. Die beiden Quereinsteiger Markus Ackermann und Gabor Panajotow einen Händedruck

Bei der Abschlussbesprechung dankte KBI Anton Graf und der Kreisjugendwart KBM Dr. Franz Matheis dem Jugendwart Maximilian Bernhard für die gute Vorbereitung auf die Prüfung.

Er appellierte an die Johanna, Markus und Gabor sich auch weiterhin für den feuerwehrtechnischen Dienst zu engagieren und die weiteren Ausbildungen mit gleichen Eifer anzugehen.

Der 1. Kommandant Andreas Gamperl bedankte sich im Namen der Freiwilligen Feuerwehr bei den beiden Schiedsrichtern.

Anschließend wurden die Floriansjünger und die beiden Schiedsrichter zum Ausklang mit einer Brotzeit und Getränken belohnt.